Immer aktuell

Nachrichten

 

simple system setzt sich für die C-Teile-Beschaffung gegen SAP S/4 HANA® Procurement Hub durch

 

Interview mit Christian Wendel, Partner bei aucoma ag


Seit wann beschäftigen Sie sich mit Beschaffung und speziell mit e-Procurement?

Nach meiner Ausbildung zum Kaufmann vor mehr als 15 Jahren habe ich mich im Bereich „Einkauf“ weitergebildet und diverse Funktionen in der operativen und strategischen Beschaffung wahrgenommen. Vor 5 Jahren habe ich mich in die Selbständigkeit gewagt und begleite seitdem Unternehmen in Einkaufs- und IT-Projekten. Ebenfalls übernehme ich Interims-Funktionen als Einkaufs- oder Projektleiter.

 

Welche Veränderungen haben Sie in den vergangenen Jahren festgestellt?

 

Die Digitalisierung ist nicht mehr wegzudenken, obwohl darunter nicht immer das Gleiche verstanden wird. Viele Unternehmen möchten sich mit der Industrie 4.0, bzw. Beschaffung 4.0 befassen, müssen jedoch zuerst noch ihre Hausaufgaben in Bezug auf Prozessoptimierung und -harmonisierung erledigen. Wo früher noch vielmehr auf Preisverhandlungen und ein breites Lieferantenportfolio gesetzt wurde, überwiegt heute ein strategisches Lieferantennetzwerk in Verbindung mit e-Collaboration.

 

Welche aktuellen Herausforderungen tragen Ihre Kunden an Sie heran?

 

Einerseits geht es immer noch um bekannte Themen wie Optimierung der Einkaufsprozesse und Integration von ERP-Systemen. Vermehrt möchten Kunden aber auch Cloud-Lösungen für die indirekte Beschaffung evaluieren und im Unternehmen implementieren, um so die Prozesskosten zu senken. Unternehmen haben verstanden, dass der Mehrwert der Beschaffung nicht in diesen Prozessen liegt. Der Einkauf sollte sich auf strategische Fragestellungen, Beschaffungsstrategien und Lieferantenmanagement fokussieren. Daher ist es wichtig, dass man sich auf eine Lösung für die C-Teile-Beschaffung verlassen kann.

 

Wie sind Sie auf simple system gekommen?

 

Durch einen bestehenden Kunden. Der Auftrag bestand darin, eine neue e-Procurement-Plattform zu evaluieren und zu implementieren. Der Markt für solche Lösungen ist relativ groß, die meisten Unternehmen bieten eine Vielzahl von unterschiedlichen Prozessen an, beginnend von Source2Contract bis Procure2Pay. Nach der Eingrenzung der Funktionalität auf das Wesentliche und Wichtige und somit auch auf das beste Kosten-Nutzen-Verhältnis, haben wir uns zusammen mit dem Kunden für simple system als zukünftigen Partner für die indirekte Beschaffung entschieden.

 

Was hat Sie überzeugt?

 

Mit simple system haben wir einen Anbieter gefunden, welcher sämtliche Funktionen wie Genehmigungsworkflow und Integration in diverse ERP-Systeme auf besonders smarte Weise abdeckt. Desweitern muss der Kunde in Zukunft keine individuellen Schnittstellen zu den Lieferanten aufbauen, da diese alle über simple system angebunden sind. Wichtig war uns insbesondere, dass die Lieferanten die verhandelten Preise auf der Plattform abbilden können und sämtliche Mitarbeitenden von diesen profitieren können. Ebenfalls ist simple system sehr erfahren im Projektmanagement und hat nur Versprechungen gemacht, welche auch gehalten wurden. Fazit: ein sehr kompetenter Provider einer Beschaffungsplattform, auf der Lieferanten und Kunden zusammengeführt werden und beide Parteien enorme Kosteneinsparungen realisieren können.

 

Welche Potentiale sehen Sie für die Zukunft im Schweizer und europäischen Markt?

 

simple system ist auf dem Schweizer und auch europäischen Markt weitgehend unbekannt. Das ist nachvollziehbar, kennt man die Größe und die ursprüngliche Strategie der Firma. simple system hat sich jedoch in den letzten Jahren stark verändert und ist bereit, sich auf internationales Parkett zu wagen. Wie bereits bei den aktuellen Herausforderungen erwähnt, sehen Firmen einen großen Mehrwert bei Prozessoptimierungen in der indirekten Beschaffung. In der Schweiz gibt es unzählige mittelgroße Unternehmen, welche mit und ohne Anbindung an ein ERP-System die Plattform nutzen und davon profitieren können. Je mehr Kunden sich auf der Plattform registrieren, desto interessanter wird die Lösung auch für Lieferanten. Das Potential ist aus meiner Sicht enorm, insbesondere weil sich simple system konsequent auf den Procure2Pay-Prozess fokussiert und nicht versucht, den Markt mit einer Vielzahl von Tools zu überschwemmen. Die Kollegen von simple system haben den kompletten Prozess im Blick und helfen so unseren Kunden, alle Vorgänge vom Bedarf über die Freigabe bis zum Wareneingang und der Rechnungsprüfung zu optimieren.

 

In einem aktuellen Fall hat sich einer meiner langjährigen Kunden für simple system und gegen die Angebote aus dem Hause SAP entschieden. Das spricht Bände.

 

 

 

Christian Wendel ist seit 2017 Partner und Mitinhaber der Firma aucoma ag in der Schweiz. Die Firma schafft nachhaltig Mehrwert bei Kunden durch Dienstleistungen wie Beratung, Projektmanagement, Interims-Management sowie Coaching in den Bereichen Business Continuity Management, Supply Chain Management und Business Intelligence.